Wichtige Informationen zum Hendschiker Trinkwasser

30.10.2019

 

Trinkwasser ist ein kostbares Gut. In den letzten Monaten war die Trinkwasserqualität bezüglich Fungizid und Chlorothalonil in den Medien ein grosses Thema. Der Gemeinderat informiert zur Situation der Wasserversorgung Hendschiken.

Was ist Chlorothalonil und wie wird es eingesetzt?
Chlorothalonil ist ein Pestizid-Wirkstoff, der in Pflanzenschutzmitteln seit den 1970er Jahren gegen Pilzbefall als sogenanntes Fungizid zugelassen ist. Er wird vor allem im Ackerbau eingesetzt. Das Pflanzenschutzmittel war und ist nach wie vor zum Einsatz zugelassen. Bis im Frühjahr dieses Jahres war Chlorothalonil im Zusammenhang mit dem Trinkwasser in der Schweiz kein Thema.

Neuer Richtwert
Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV legt mit Weisung vom 08. August 2019 erstmals eine Höchstwertkonzentration von Chlorothalonil im Trinkwasser fest. Der Wert beträgt 0.1 Mikrogramm pro Liter. Die kantonale Lebensmittelkontrolle konkretisiert mit Schreiben vom 22. August 2019, dass das Trinkwasser mit einer Chlorothalonilsulfonsäure-Konzentration von mehr als 1.0 Mikrogramm pro Liter (10-fache Höchstwertüberschreitung) als stark verunreinigt gilt. Diese Neubeurteilung stellt betroffene Wasserversorgungen vor neue Herausforderungen. So wird von heute auf morgen ein bislang wenig beachteter Fremdstoff im Trinkwasser plötzlich zum ernstzunehmenden, kritischen Inhaltsstoff mit verbindlichem Höchstwert.

Messpunkte und Messergebnis in Hendschiken
Das Trinkwasser wurde neu auch auf diesen Inhaltsstoff untersucht. Die Wasserversorgung Hendschiken hat im Rahmen der regelmässigen Selbstkontrolle die Neubeurteilung berücksichtigt. Das vorliegende aktuelle Messresultat des kantonalen Amts für Verbraucherschutz AVS, Abteilung Lebensmittelkontrolle, zeigt, dass Massnahmen ergriffen werden müssen. Im Grundwasserpumpwerk Grundacher, welches eine massgebliche Menge Wasser an die gesamte Wasserversorgung beisteuert, wurde eine den Grenzwert überschreitende Konzentration von Chlorothalonil festgestellt. Beim Grundwasserpumpwerk Brunnmatten gilt die Konzentration als belastet. Einzig die Quelle Bühl weist eine Konzentration unterhalb des Grenzwertes auf.

Messwerte der Trinkwasserkontrolle vom 08. Oktober 2019: 

  Grundacker

Brunmatten 
West

Brunnmatten
Süd

Bühl
Chlorothalonilsulfonsäure μg/L 1.33 0.95 1.16 0.08

 

Massnahmen
Die Wasserversorgung hat unverzüglich die folgenden Massnahmen eingeleitet:
·                Die Nutzung des Grundwasserpumpwerk Grundacher wurde soweit möglich zurückgefahren und
                 der Einkauf von Wohlen auf das vertragliche Maximum erhöht.
·                Gleichzeitig sind weitere Abklärungen betreffend Erhöhung der Bezugsmenge am Laufen.
·                Das Trinkwasser wird weiterhin laufend beprobt.
·                Bauliche, steuerungstechnische und vertragliche Massnahmen werden geprüft und wenn möglich umgesetzt.

Es ist davon auszugehen, dass die verschiedenen Massnahmen zu Wasserpreiserhöhungen führen können. Die Landwirtschaft wird ersucht, auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln mit dem Inhaltsstoff Chlorothalonil zu verzichten. Die Trinkwasserressourcen müssen stärker vor schädlichen Fremdstoffen aus Landwirtschaft und Haushalten geschützt werden.

Die Wasserversorgung tut weiterhin alles, um Trinkwasser als Lebensmittel sicherzustellen. Fragen und Antworten zu Chlorothalonil finden Sie hier. Weitere Fragen sind bitte schriftlich an info@hendschiken.ch zu richten.

 

 

Zurück